Gastronomie ein "Must-have" im Gartencenter?

Handel und Gastronomie waren früher strikt voneinander getrennt. Längst hat jedoch der Handel die Vorteile von gastronomischen Angeboten erkannt und drängt mit verschiedenen Formaten in den Food-Bereich.

Für diese Entwicklung gibt es mehrere Gründe: das verfügbare Einkommen der Konsumenten ist gestiegen, unsere Gesellschaft ist mobiler geworden, die Urbanisierung schreitet voran und gleichzeitig gibt es immer mehr SingleHaushalte sowohl bei der jungen Generation als auch bei den Senioren – gute Voraussetzungen, die den Außer-Haus-Verzehr fördern.

Und trotzdem: Ob für jedes Gartencenter ein Gastronomiebereich sinnvoll ist, kann nicht pauschal beantwortet werden. Erst nach Berücksichtigung aller wichtigen Aspekte und der Beantwortung von entscheidenden Fragen kann mit einer zielführenden Planung begonnen werden.

Was bringt mir ein Café oder Restaurant in meinem Gartencenter oder Pflanzenmarkt?

Diese Frage muss am Anfang aller Überlegungen stehen, denn letztendlich wird die Wirtschaftlichkeit einer solchen Investition das wichtigste Entscheidungskriterium sein. Will ich es nur, weil es heute jeder hat oder kann ich an (hoffentlich) vielen Punkten einen „Mehrwert“ für meinen Betrieb daraus generieren. Solche Punkte könnten sein: Mehrwert für den Kunden, Synergieeffekte für den Pflanzenverkauf, bessere Kundenbindung oder auch ein separates Profitcenter Gastronomie. Habe ich genügend Punkte gefunden, die eine solche Investition rechtfertigen, dann muss ich mich fragen:

Welche Form der Gastronomie schärft das Profil meines Unternehmens am Markt?

Imbissbude oder Highend Gastronomie? Zwischen diesen Extremen werde ich meine Position finden müssen oder die Frage beantworten, was passt zu mir? Auch diese Auswahl sollte man wieder an verschiedenen Entscheidungskriterien festmachen können: Soll das Restaurant (wie zum Beispiel in England oder Irland) der Anlaufpunkt für meine Kunden sein, die dann vielleicht auch noch im Gartencenter einkaufen? Oder soll es einfach eine kleine Ruheoase in Form eines Cafés inmitten der Pflanzenwelt sein? Kann ich dies selber betreiben, oder setze ich auf einen Pächter (der auch wieder zu meinem Profil passen muss)? Soll es eine Event- und Erlebnisgastronomie werden, oder möchte ich eher ein Retrocafé für meine Silverager? Reicht vielleicht auch nur eine italienische Espressobar?

Welche Anforderungen stelle ich an meine Gastronomie?

Will ich ein separates Gebäude dafür erstellen, oder richte ich eine „tote Ecke“ im Gartencenter dafür her? Soll der Bereich auch außerhalb der Geschäftszeiten geöffnet werden können, also vom Verkauf abtrennbar sein, oder richten sich die Öffnungszeiten nach denen des Gartencenters? Wie viele Sitzplätze sind sinnvoll und welche Fläche muss ich dafür einplanen? Wie umfangreich müssen die Nebenräume sein (Küche, Kühlräume, Lager und Anlieferung)? Kann ich die Sanitärbereiche mit denen des Gartencenters kombinieren? Macht es Sinn eine Kinderspielecke oder sogar ein kleines Kindererlebnisland zu integrieren? Auch hieraus werden sich immer konkreter Vorstellungen entwickeln, die am Ende wieder eine Frage aufwerfen:

Welche baurechtlichen Anforderungen ergeben sich daraus?

Dies ist ein sehr sensibles Thema und kann sich unter Umständen auch wieder rückwärts auf die vorangegangenen Überlegungen auswirken. Welche Varianten werden hier über einen möglicherweise vorhandenen Bebauungsplan definiert? Hier sind auch Begriffe wie Versammlungsstätte, Brandschutz, Flucht- und Rettungswege, Anzahl der Parkplätze und natürlich Gewerbeaufsichtsamt und Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung „Leitplanken“ zwischen denen man sich möglichst ohne anzuecken bewegen sollte. In diesem Stadium empfehlen sich Gespräche mit Behörden, um später nicht böse Überraschungen zu erleben. Nach diesem Hürdenlauf durch die Instanzen kommt die Kür:

Was will ich mit der architektonischen Gestaltung meinen Kunden sagen?

Auch hier ist es wichtig, dass der Stil zu mir und meinem Betrieb passt. Vielleicht kann ich mit einem solchen Gebäude auch meinem gesamten Gartencenter ein Update verpassen? Die Innen- und Außengestaltung müssen eine Sprache sprechen und sich bis ins Detail fortsetzen (z. B. Bestuhlung). Welchen Materialien will ich den Vorzug geben? Eher nüchtern in einer Stahl-/ Glaskonstruktion oder heimelig in Holz mit weniger direktem Licht? Wie kann die Beleuchtung dieses Bild verstärken? Wichtig ist, dass ich am Ende vor dem Gebäude oder Bereich stehe, und sagen kann: „Das bin ich“, dann wird auch ein positives Feedback der Kunden nicht lange auf sich warten lassen.

2023

Nachhaltig geplanter Neubau

Bade’s Gartenwelt hoch im Norden Deutschlands ist seit über 100 Jahren eine Institution. Im Frühjahr 2022 wurde ein gänzlich neues Kapitel aufgeschlagen.

Weiterlesen

2023

Wertiges Farbkonzept

Die neue rund 3.700 m² große Gartenwelt Bucher im Osten der Schweiz ist beides, Grundstein und Krönung der zeitgemäßen Neuausrichtung des Traditionsbetriebes.

Weiterlesen

2022

Einkaufserlebnis auf 13.000 m²

Das Intratuin Ostmann Gartencenter in Oldenburg ist eines der größten Gartencenter in Deutschland und Wegbereiter für die neueste Generation der XXL-Gartencenter. Eine wahre Erlebnisoase.

Weiterlesen
Your Browser is not supported!

You are using an outdated browser. To have the best experience use one of the following browsers: